ÖBFD-Sprecher*innen

Wer wir sind

Wir sind ÖBFDler*innen wie jede*r andere Freiwillige in diesem Bereich auch. Gewählt wurden wir innerhalb unserer Träger, um unsere Interessen zu vertreten. Mit unserem Engagement versuchen wir so, den ÖBFD voranzubringen und etwas zu erreichen, das allen ÖBFDler*innen zugutekommt.

 

 

 

Unsere Zentralstellensprecher*innen

Die drei ÖBFD-Zentralstellensprecher*innen: Benjamin Glinnemann, Luise Kern und Niklas Jestädt

Beim ersten Treffen im Dezember wurden drei Zentralstellensprecher*innen gewählt, welche vor allem eine Vernetzungsfunktion zu anderen Freiwilligendiensten und zur Zentralstelle ÖBFD erfüllen. Bisher wurde diese Vernetzung hauptsächlich mit dem FÖJ hergestellt, wodurch unsere Zentralstellensprecher*innen an der Bundesdelegiertenkonferenz der FÖJ-Bundesdelegierten im März teilnehmen können. Dabei steht zum einen die Zusammenarbeit mit den FÖJler*innen in gemeinsamen Anliegen im Fokus, zum anderen ist es eine Möglichkeit, als Zentralstellensprecher*innen zusammen zu kommen, um über aktuelle Themen zu reden.

 

 

Langfristige Ziele

Als stetig wachsende Gruppe von ÖBFD-Sprecher*innen möchten wir erreichen, dass in naher Zukunft ein Sprecher*innensystem entsteht, welches bundesweit alle Freiwilligen der Träger der Zentralstelle ÖBFD einbindet und vertritt. Ein weiteres wichtiges Anliegen ist es, eine Anerkennungskultur zu schaffen, die der unersetzlichen geleisteten Arbeit der über 40.000 Bundesfreiwilligendienstleistenden entspricht.

 

Konkrete Ziele und deren Umsetzung

Da sich dieses Amt noch im Aufbau befindet, müssen zunächst Strukturen geschaffen und bekanntgemacht werden. Um das zu gewährleisten, wollen wir den Kontakt mit den einzelnen Trägern ausbauen, um die Freiwilligen zu erreichen und ihnen unsere Arbeit vorzustellen.

Des Weiteren ist es uns ein Anliegen, das Bewusstsein und die Anerkennung für den Bundesfreiwilligendienst in der Gesellschaft zu fördern. Um dies zu erreichen, führen wir hauptsächlich zwei Kampagnen durch:

Die ÖBFD-Sprecher*innen während der Demonstration am 05.12.2019

Die Hashtagkampagne #freiefahrtfürfreiwillige, zu der alljährlich am Tag des Ehrenamtes eine Demonstration stattfindet, zielt darauf ab, dass Freiwillige kostenfrei in ganz Deutschland den öffentlichen Personennahverkehr nutzen dürfen.

Vor Kurzem wurde außerdem die Website für-freiwillige.de ins Leben gerufen, auf der angezeigt wird, wo Freiwillige Rabatte erhalten. Damit im Zusammenhang steht auch, dass ein gewährter Rabatt explizit für Freiwillige ausgewiesen wird, um ihre Präsenz zu stärken. Dafür wollen wir mit Hilfe aller Freiwilligen die Institutionen kontaktieren.

Ferner ist es unser Ziel, dass die Beschreibungen der Einsatzstellen präziser formuliert werden, damit sich zukünftige ÖBFDler*innen besser informieren und entscheiden können.