Baltic Environmental Forum Deutschland e.V.

  • Träger: IJGD LV Niedersachsen
  • Anzahl an ÖBFD-Stellen: 1
  • Alter: beliebig
  • Bundesland: Hamburg
  • Kategorien: Nachhaltige Ernährung, Öffentlichkeitsarbeit, Ökologisch Leben, Umweltanalytik, Umwelterziehung / Umweltbildung, Umweltinformation / Umweltberatung, Umwelttechnik / Erneuerbare Energien / Klimawandel

Beschreibung der Tätigkeiten in der Einsatzstelle:

Das Baltic Environmental Forum (BEF) Netzwerk ist seit 1995 im Umweltschutz tätig. In unseren vier Büros in Hamburg, Tallinn, Riga und Vilnius arbeiten wir in einem interdisziplinären Team von ca. 50 Mitarbeiterinnen (davon 10 in unserem Hamburger Büro) zu klassischen Umweltthemen wie Naturschutz, Artenvielfalt, Chemikalienpolitik, Energieeffizienz, Abfallmanagement und Wasserpolitik, aber auch zu Querschnittsthemen wie Klimawandel, nachhaltige urbane und ländliche Räume, Ökosystemdienstleistungen, nachhaltiger Konsum und Verbraucherschutz, integrierte Meeresraumplanung und Meeresschutzpolitik. Unsere vier Büros sind unabhängige, gemeinnützige Nichtregierungsorganisationen und finanzieren sich hauptsächlich über öffentlich geförderte Projekte. Unsere fundierten Kenntnisse zu verschiedenen Umweltthemen nutzen wir, um in Hintergrundstudien die aktuelle Situation zu analysieren und Handlungsempfehlungen zu geben. Wir untersuchen die Akzeptanz von Umweltschutzmaßnahmen und fördern Partizipation. Wir stellen Entscheidern in Industrie, Politik und Verwaltung aktuelle umweltpolitische Entwicklungen vor und unterstützen sie dabei, Umweltgesetzgebung zu entwickeln und besser umzusetzen. In interaktiven Aufklärungskampagnen binden wir die Bevölkerung vor Ort ein. Auf Infotagen, Seminaren und Webseiten schulen und informieren wir unsere Zielgruppen. Mehr unter: www.bef.de.org

Für unsere Bufdi-Stelle suchen wir Bewerber/-innen, die bereits Arbeitserfahrung gesammelt haben. Dabei spielt es keine Rolle, ob in einem Beruf mit Umweltbezug oder nicht.

Tätigkeiten:

  • Unterstützung bei der Entwicklung und Durchführung (Teilnahme) von Konzepten für Info-Stände bei Hamburger Veranstaltungen (Altonale, Ostertraßenfest, Hamburger Klimawoche, andere)
  • Mitwirkung bei der Vorbereitung von Schulbesuchen und Projektwochen (z.B. Schulfestival Wetter.Wasser.Waterkant)
  • Angeleitete Tätigkeit als „Chemikalienbotschafterin“: begleitende Teilnahme an Hausbesuchen/Gruppenseminaren zu Gebrauch, Verbrauch und Reduzierung von gefährlichen Chemikalien im Alltag; Kommunikation zur Motivation nachhaltiger Lebensstile
  • Mitarbeit in unserem Projekt „Erst denken, dann schenken“ gerichtet an die Zielgruppe „Großeltern“.
  • Hintergrundrecherche und Mitarbeit bei der Erstellung von Informationsmaterialien für die Öffentlichkeit (verschiedene Zielgruppen)
  • Teilnahme an Untersuchungen/Umfragen zur Umsetzung von umweltfreundlichen Beschaffungszielen bei öffentlichen Einrichtungen
  • Mitwirkung bei Recherchen zu nachhaltigen Beschaffungszielen in Hamburger Unternehmen/Dienstleistern sowie Umsetzung von Nachhaltigkeitszielen bzw. Umweltmanagementpraxis
  • Allgemein: unterstützende Mitarbeit in weiteren (internationalen) Projekten je nach Förderlage und in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildungsarbeit.
Achtung!

Im Jahr 2021 können Freiwillige ihre Arbeit aufgrund der Corona-Maßnahmen erst ab April bei uns starten.

Kontakt